Medien und soziale Beziehungen

Aus Graphische
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grafik

Definition[Bearbeiten]

Erläuterungen[Bearbeiten]

Die Stimme strukturiert soziale Beziehungen. Im Alltag ist die Stimme in jeder Form allgegenwärtig und wirkt unterbewusst auf einen ein. Schon von sehr früh auf, wird man mit Stimmen konfrontiert , lernt sie zu verstehen und zu interpretieren. Als Teil jeder Beziehung, egal ob zwischen bekannten, Familienmitgliedern oder Fremden, vermittelt sie je nach Bekanntheitsgrad, Laune oder Situation. Sogenannter “Smalltalk”, sowie ernste Gespräche können mitunter Teil sein, dass, Beziehungen bekräftigt oder auseinandergebracht werden. Faktoren wie Stimmlage, Ausdrucksweise, Betonung, Akzent, Lautstärke etc. sind auch hier wieder essentiel. Alter, Position, Herkunft und Stellung werden auch beachtet. Stimmen sind auch etwas sehr persönliches und lebendiges, da zum Beispiel auch taube Menschen das Vibrieren eines Kehlkopfes oder der Membran eines Lautsprechers wahrnehmen.

Bedeutung für Grafik- und Kommunikationsdesign[Bearbeiten]

Beispiele[Bearbeiten]

Aus lauter, aggressiver Stimmlage kann man die Wut, Empörung seines Gegenüber lesen. Je nach Position, sozialer Stellung, Herkunft etc. wird dementsprechend drauf reagiert.

Das komplette Fehlen von zwischenmenschlicher Kommunikation hat, je nach Entwicklungsstadium und anderer oben genannter Kriterien, teilweise drastische negative Auswirkungen auf die Psyche des Menschen.


Literatur und weiterführende Links[Bearbeiten]