Icon

Aus Graphische
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grafik

Definition[Bearbeiten]

Icon (englisch für ‚Bildzeichen, Ikone, Piktogramm, Symbol‘, abgeleitet aus dem griechischen εἰκών eikón ‚Bild‘) oder ikonisches Zeichen steht in diesem Kontext für ein Abbild.

Erläuterungen[Bearbeiten]

Bei dem ikonischen Zeichen sind sich das Vorbild in der Wirklichkeit und das Abbild in der Darstellung sehr ähnlich. Es gibt also große Nähe zwischen Signifikat und Signifikant. Der Grad der Abstraktion ist sehr niedrig. Das Zeichen (die Illustration, Fotografie etc.) kann sehr schnell erfasst werden, da es in der Realität zumeist einen Referenten gibt, dem das Zeichen ähnlich ist. Die Fantasieleistung ist bei realistischen Darstellungen daher eher gering (und beziehen sich mehr auf die "vorgestellte fotografische Situation", als auf das Abbild/Vorbildverhältnis selbst).

Bedeutung für Grafik- und Kommunikationsdesign[Bearbeiten]

Der Nachteil eines ikonischen Zeichens ist, dass konkret ist d.h. nicht offen. Es sollte nur Ikonisches verwendet werden, wenn der Signifikant sehr konkret gehalten werden soll. Ansonsten sind die Assoziationen die man mit einer Ikone haben kann zu eng. Dadurch ist es zwar schnell verständlich, aber weil es so konkret ist, ist es schwer zu sagen welcher Interpretant getriggered wird; es fehlt die Fantasie für ein Signifikat.

Beispiele[Bearbeiten]

Ikonische Zeichen sind Fotografien, Illustrationen, Zeichnungen, Piktogramme, die etwas konkretes darstellen, Filme, Comics, realistische, Computerspiele etc. Da die Zeichen sehr konkret sind, eigenen sie sich nicht für Verallgemeinerungen. So können allgemeine Begriffe (wie zB "Zukunft" etc.) zumeist nicht umfassend dargestellt werden. Andererseits sind Vorbidler / Abbilder gut geeignet, sich zu "identifizieren" bzw an Situationen zu "erinnern".

Literatur und weiterführende Links[Bearbeiten]